FANDOM


Lior ist ein junger Wolfskrieger, der im Süden Scotias in L'aik, einer der größten Kolonien dort, aufgewachsen war, bis diese von den Gefallenen Drachen überfallen und zerstört worden ist. Vor dem Überfall hatte er sein Seelenholz bereits erhalten, weswegen sein Alter auf 16 Jahre geschätzt wird.

Der Großteil von Liors Familie wurde bei diesem Angriff getötet, und so floh er Richtung Norden, wo er auf andere Cheveyos traf.

AussehenBearbeiten

Wie viele der Südstämmler hat auch Lior sonnengebräunte Haut und einen kräftigen, athletischen Körper. Seine Gesichtszüge sind markant und hart, aber keineswegs grobschlächtig; und auch wenn keine besondere Anmut oder Grazie in ihnen liegt, so zeugen sie doch von Stärke. Wie alle Lupos hat auch Lior kalte, Gefühle versteckende Augen, die einer Wolkenfront näher kommen als die blauen Augen der Nordstämmler. Typisch für seinen Stamm sind die kurzen, dunkelbraunen Haare und die Kraft in Oberarmen und Beinen, welche vom Speerwurf und den harten Arbeiten an den Booten und in der Eiswüste herrührt. Seine Kleidung ist praktisch und erstaunlich dünn; selbst in der Eiszeit bedeckt er sich mit nicht mehr als einem Yalpelz: Grund dafür ist seine niedrige Körpertemperatur, welche von 30 bis 32° schwankt und ebenfalls typisch für die im Süden Scotias lebenden Völker ist. Über die Brust und das Gesicht ziehen sich feine Brandnarben, welche von Granatenangriffen herrühren, die ihn und seine Begleiterin Chakori in der Nähe von Xitang und Nilerb überraschten.

CharakterBearbeiten

Lior ist ein einfach gestrickter, praktisch denkender Mensch. Er sieht keinen Sinn in stundenlangem Grübeln und arbeitet strikt nach vorgegebenen Plänen. Sein Denken ist logisch und rational, verlässt aber nie den Rahmen. Auf den ersten Blick scheint er gefühlsarm zu sein, und tatsächlich wurde er in dem Grundsatz erzogen, nicht zu viel von sich preiszugeben und seine Emotionen unter dem Tisch zu halten. Lior ist diszipliniert und kein Feigling, kämpft bis zum letzten Atemzug, wenngleich er sich selten in den Vordergrund drängt und mit dem, was er beherrscht, angibt. Er hat seinen eigenen Rhythmus und löst Probleme auf seine langsame, aber entschlossene Art und Weise, die sich nicht jedem erschließt. Oftmals wirkt er neben der Spur oder verhält sich extrem reserviert, als würde er die Dinge nicht wahrnehmen, wäre außerhalb seines Umfelds. Tatsächlich filtert er Informationen stark und hält sich meistens zurück, was sich auch auf seine Präsenz auswirkt. Er sagt, was er für nötig hält, und selten mehr.

Lior ist ein Mann der Tat und hält nicht viel von stundenlangen Spekulationen, irrationaler Problemangehung und Tagträumereien. Dennoch hat er einen starken, in ihm schlummernden Beschützerinstinkt, welcher impulsartig und stark ausbricht und im Endeffekt dazu führt, dass er sein Leben für Personen geben würde, die er in sein Herz geschlossen hat. Nur seinen engsten Freunden öffnet sich der Junge ein gewaltiges Stück weit und zeigt, wie sehr ihn die vergangenen Monate seines Lebens doch geprägt haben.

VergangenheitBearbeiten

Lior wurde in der Kolonie L'aik geboren, welche nahe des südlichsten Punktes von Scotia liegt und aus ungefähr 5000 Mitgliedern bestand, bevor die Gefallenen Drachen sie überfielen. Geteilt war das Lager in Jäger, Krieger und die Frauen, welche sich um Kinder und Ältere kümmerten. Als ältester Sohn des Generals Ikan wuchs er Angesicht in Angesicht mit Hunger und Tod, den die Eiswüste und das Untermeer brachte, auf, lernte aber gleichermaßen, seine Gefühle zu beschränken und nur das hindurchzulassen, was gut für ihn war.

Sein Vater lehrte ihn das Jagen und unterrichtete ihn auch in diversen Handwerkarbeiten, damit er seinen Platz in der Kolonie finden würde. Robbenjagden und Eisbrechen gestalteten den Alltag von Lior, der ein Eiszeitkind war, über mehrere Jahre hinweg. Sechs Jahre nach seiner Geburt wurde seine Schwester geboren, die seine Mutter Alaza auf den Namen Maia taufte. Da Mädchen kein hohes Ansehen in L'aik genossen, wuchs sie getrennt von ihm unter den gewöhnlichen Frauen auf, wo auch seine Mutter lebte. Diese schenkte seinem Vater nach weiteren zwei Jahren einen Sohn, Finn. Indes hatte Liors Ausbildung zum Krieger begonnen, welcher er sich mit Hingebung zuwandte. Parallel sollte er durch die Verlobung mit Aurora, einer der Töchter des Kommandanten, eine Frau an die Seite gestellt bekommen. Dies geschah im Alter von 14 Jahren, wie es bei seinem Volk die Tradition war.

Dies galt ebenfalls für die erste Polarnacht seines 16. Jebensjahres, in der er seinen Titel als Krieger und gleichzeitig sein Seelenholz erhielt, welches die Form eines der Schneebären hatte. Bei den Lupos ein Zeichen für Kraft, Stärke und Entschlossenheit, war er Liors gesamter Stolz.

Nur wenige Monate danach erfolgte der Überfall. Lior war zusammen mit einigen anderen Kriegern auf Robbenjagd gewesen, als die Schiffe das Polareis durchbrachen, und so fanden sie bei ihrer Rückkehr nur Ruinen auf. Sowohl Aurora als auch Finn fand er tot auf, erstickt durch den Rauch, welcher über L'aik hing. Alaza und Ikan hingegen wurden ermordet, während von seiner Schwester bis heute jede Spur fehlt. Nach diesem grausigen Fund flohen die Männer nach Norden, um sich den westlichen Völkern anzuschließen. Unterwegs verloren sie drei Mann an Überfälle, und letztendlich wandter Lior alleine Richtung Norden, wo er schließlich auf Chakori traf.

ZitateBearbeiten

"Gute Nacht, Tigertänzerin."

- zu Chakori
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.